www.Tennenlohe-hilft.de

Wir helfen den Flüchtlingen in Tennenlohe

 
 


     


Wohnung für große Flüchtlingsfamilie gesucht

Ein in der Gemeinschaftsunterkunft (GU) in Tennenlohe untergebrachter Familienvater sucht dringend eine Wohnung für sich und seine Familie. Er hat neben seinen beiden eigenen Kindern drei Kinder seines Bruders übernommen, für die er jetzt das Sorgerecht erhalten hat. Er ist ziemlich verzweifelt wegen der Situation in der GU und sieht eine Lösung in einer eigenen Wohnung (4–5 Zimmer). Die Warmmiete dürfte allerdings € 1000.– nicht überschreiten.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie wissen, wo eine geeignete Wohnung zu mieten ist.  
bs, 30.06.2016

Einladung zum Tag der offenen Tür
am Sonntag, den 10. April, 14.00 bis 17.00 Uhr in der neuen Gemeinschaftsunterkunft in Tennenlohe

Wie Sie sicher den Erlanger Nachrichten vom 31.03.2016 entnommen haben, wurde das ehe­malige Industriegebäude Am Weichselgarten 27 zu einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge umgebaut. Hier werden ab Mitte April etwa 70 Menschen einziehen und in Tennenlohe bleiben, bis ihr Asylverfahren abgeschlossen ist und sie eine eigene Wohnung gefunden haben. Betreut wird die Einrichtung vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und dem Erlanger Sicherheits-Service (ESS). 

Um den Tennenloher Bürgern die Gelegenheit zu geben, sich – vor dem Bezug – die Wohn- und Schlafräume in der Gemeinschaftsunterkunft anzusehen, lädt der ASB am Sonntag, den 10. April 2016, zu einem Tag der offenen Tür ein. Von 14.00 bis 17.00 Uhr können Sie sich Am Weichselgarten 27 darüber informieren, wie unsere zukünftigen Nachbarn unter­gebracht und versorgt werden. Ihre Fragen dazu werden die Mitarbeiter des ASB gerne beantworten.

Auch Mitglieder unseres Tennenloher Helferkreises werden vor Ort sein, um sich sowie die bestehenden und geplanten Hilfsangebote vorzustellen. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Verstärkung für unsere ehrenamtliche Arbeit bekämen. HilferInnen benötigen wir z.B.

     beim Deutschunterricht

     bei der Hausaufgabenbetreuung

     bei Behördengängen und Arztbesuchen

     bei der Kinderbetreuung (wenn die Eltern Termine wahrnehmen müssen)

     bei der Vermittlung von Informationen zum Leben in Deutschland/Erlangen-Tennenlohe

     bei Angeboten zur Freizeitgestaltung (Spiele, Sport, Musizieren)

     bei der Vermittlung von Patenschaften

     bei der Veranstaltung von „Begegnungsfesten“

     bei Spenden- und Sammelaktionen.

Für all diese Aktivitäten werden wir Listen auslegen, in die Sie sich gerne eintragen können. Wir nehmen dann umgehend Kontakt mit Ihnen auf.

 Sie sind herzlich eingeladen, die Gemeinschaftsunterkunft kennenzulernen. Wir freuen uns auf Sie!

bs 31.03.2016             

Schreiben von Frau Dr. Preuß:

Flüchtlinge in Tennenlohe

Die Zahl der Flüchtlinge in Erlangen wächst kontinuierlich an, wenn auch in den letzten Monaten weniger schnell als noch im Herbst vermutet. Dennoch steht die Stadtverwaltung laufend vor der Aufgabe, neue Unterkünfte zu schaffen. Die Stadt Erlangen sieht die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen als humanitäre Aufgabe, welcher sich die Stadt stellt, obwohl die angebotenen Unterbringungsmöglichkeiten oft nicht dem entsprechen, was wir uns unter menschenwürdiger Unterbringung vorstellen.

In Tennenlohe werden in Bälde zwei Flüchtlingsunterkünfte existieren.

Die erste, schon länger in Betrieb (am Wetterkreuz), ist eine Erstaufnahmeeinrichtung für ca. 250 Menschen, das heißt, eine Entlastung für die Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf. Die Flüchtlinge bleiben hier nur so lange, wie es dauert, sie zu registrieren, medizinisch zu untersuchen und dann in eine Kommune umzuverteilen, wo die geflüchteten Menschen den Verlauf ihres Verfahrens abwarten.

Daraus folgt, dass die Aufenthaltsdauer in dieser Unterkunft eigentlich ...

...Den ganzen Brief können Sie sich hier downloaden.             

Buchtipp

Frau Betuol Behbahani, freischaffende Künstlerin und Studentin, hat mit den Kindern ihrer Kunst-AG an der Tennenlohe Grundschule ein sehr schönes Büchlein mit eigenen Geschichten entwickelt, die in mehreren Sprachen (darunter auch auf Arabisch, Amharisch und Türkisch) übersetzt wurden. Hier können Sie es herunterladen.


bs, 09.03.2016 
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Umfassende Informationen zur Flüchtlingshilfe:

www.adia-erding.de

Im Internet gibt es ein neues Informationsportal, das auf (nahezu) alle Fragen, die sich bei unserer ehrenamtlichen Arbeit als Flüchtlingsbetreuer stellen, eine Antwort gibt und viele Materialien sowohl für Helfer als auch Geflüchtete zum Download bereit hält:

ADIA Erding, das multilinguale Sprach-Lern-/Bildungs- und Informationsportal für Geflüchtete – Helfer – Gemeinden – Unternehmen

Auf den Weg gebracht wurde die Plattform von sechs ehrenamtlich arbeitenden Experten als Teil des ADIA-Integrationsmodells, das die Themen Asyl – Demografischer Wandel – Integration – Arbeit miteinander unter der Zielsetzung „gemeinsam Zukunft schaffen“ verknüpft. Gegliedert ist die Homepage in drei Bereiche:

     In "Lernen" finden Sie die besten Sprach-Lern-Programme renommierter Verlage vom absoluten Beginner bis zum Universitäts-Niveau sowie spannende Bildungsangebote. Kostenlos – sehr vielseitig – anerkannt – weltweit verfügbar – lizenzfrei (nicht-kommerzielle Nutzung) mit umfassenden Übungsmaterial – für Lerner wie Helfer. Natürlich auch als APPs zur Offline-Nutzung.

     "Leben" zeigt die "best ofs" aller wichtigen Informationen vom wichtigen Kulturtransfer, Gleichberechtigung, Arztbesuch, Helferkreis-Organisation, Übungen zum Anhörungsverfahren, Familienzusammenführung, Rechtsberatung, Hausordnung für Unterkünfte bis hin zu multinationalen Nachrichten-Kanälen – systematisch in Rubriken geordnet und anwendbar für alle Bundesländer.

     "Arbeiten" begleitet Sie vom ersten Schritt nach dem Zugang zur Sprache in alle möglichen Arbeitsformen, d.h. von der gemeinnützigen Tätigkeit bis hin zu Praktikum, Ausbildung, Arbeit. Mit einfachen Hilfsmitteln zur Erfassung von Fähigkeiten und Einsatzmöglichkeiten bis über Anträge, Fördermittel, gesetzliche Rahmenbedingungen – zur optimalen Unterstützung.

Klicken Sie doch mal rein in www.adia-erding.de – es lohnt sich!

bs, 08.02.2016 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ANKOMMEN – eine App (nicht nur) für Flüchtlinge

 Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das Goethe-Institut, die Bundesagentur für Arbeit und der Bayerische Rundfunk haben eine themenübergreifende App für Flüchtlinge entwickelt: Welche Schritte durch das Asylverfahren muss ich beachten? Wann muss mein Kind in die Schule? Wie erhalte ich eine Arbeitserlaubnis? Was tun, wenn ich krank werde? Die Antworten auf diese und weitere, übergeordnete Fragen erhalten Flüchtlinge jetzt in der kostenlosen App „Ankommen".

„Ankommen" steht in den Sprachen Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Deutsch zur Verfügung und ist nach dem Download auch ohne Internetzugang nutzbar.
Die App ist zunächst verfügbar für Smartphones mit dem Betriebssystem Android und – nach Freigabe im App Store – auch auf iOS. Weitere Informationen und Download unter  
https://www.ankommenapp.de
bs, 20.01.2016

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Protestaktion:

Asylpaket II stoppen – Keine Einschränkung von fairen Asylverfahren!

Am 5. November 2015 hatten sich die drei Parteivorsitzenden der Großen Koalition, Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Sigmar Gabriel (SPD) auf einen Kompromiss in der Asylpolitik geeinigt. Diese „wichtigen Schritte“ sollen in Form des „Asylpaket II“ umgesetzt werden, das in den nächsten Tagen im Kabinett beschlossen werden soll*.

Gegen die zahlreichen Verschärfungen ruft PRO ASYL zusammen mit dem Dachverband psychosozialer Zentren für Folteropfer, Medico International und dem Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu einer Protestaktion auf. Denn „das geplante Gesetz hebelt für viele Flüchtlinge ein angemessenes und faires Asylverfahren aus, es schränkt den Familiennachzug ein und erkennt medizinische Abschiebehindernisse nicht an. Dies würde dazu führen, dass Menschen selbst dann abgeschoben werden, wenn sie schwer krank sind!“

Wenn Sie diese massiven Verschärfungen verhindern möchten, unterzeichnen Sie den Aufruf an die Bundesregierung unter https://www.proasyl.de/de/home/asylpaket-ii-stoppen/
Quelle: Nicola Nemeth, Koordination Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe, Stadt Erlangen

 * Den Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern vom 19.11.2015, in dem die geplanten Gesetzesänderungen formuliert sind, können Sie hier herunterladen.

bs, 20.01.2016

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die Helfergruppe „Fahrradprojekt“ bedankt sich zum Jahresende sehr herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern für ihre großzügige Mithilfe. So konnten wir der Fahrradwerkstatt der Ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuung in Erlangen (EFIE) bis Mitte Dezember etwa 60 Fahrräder zur Verfügung stellen. Die EFIE-Mitarbeiter vermitteln und reparieren gebrauchte Fahrräder für Asylbewerber/-innen, wozu wir in Tennenlohe noch keine Möglichkeit haben.

Besonderer Dank gilt Frau Hopfengärtner vom Evangelischen Siedlungswerk für die großzügige Spende von 40 Fahrrädern.

Fahrradprojekt, 20.12.2015

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Setzen Sie ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

und unterzeichnen Sie den Aufruf „Menschwürde = unantastbar“, der unter anderem von der Stadt Erlangen, der Aktion Courage und der Allianz gegen Rechtsextremismus initiiert wurde (die Unterschriftenliste können Sie hier herunterladen).

Am Samstag, den 12. Dezember, findet außerdem um 11.00 Uhr auf dem Erlanger Rathausplatz eine Kundgebung für Menschenwürde und Solidarität mit den Flüchtlingen statt.

Alle Personen, die den Aufruf bis zum 9. Dezember unterzeichnen, können in einer großen Zeitungsanzeige für die Kundgebung namentlich genannt werden. Weitere Infos finden Sie unter: www.erlangen.de.

bs, 03.12.2015 


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Refugee Guide

Von einer Dame aus dem Unterstützerkreis bekamen wir den Hinweis auf die Broschüre Refugee Guide. Diese Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland richtet sich zwar primär an Geflüchtete und zukünftige Bürger Deutschlands, ist aber auch für uns Helfer interessant. Denn sie beschreibt typische Verhaltensweisen und Regeln, die uns selbstverständlich sind, mit denen sich die Neuankömmlinge aber erst vertraut machen müssen. Und dabei können wir sie mithilfe dieser Broschüre aktiv unterstützen. 

Der Text ist in 8 Kapitel gegliedert:

1.      Öffentliches Leben

2.      Persönliche Freiheiten

3.      Gesellschaftliches Zusammenleben

4.      Gleichberechtigung

5.      Umweltfreundlichkeit

6.      Essen, Trinken & Rauchen

7.      Formalitäten

8.      In Notfällen


Der Refugee Guide wurde von Studenten und Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen in enger Zusammenarbeit mit Geflüchteten aus verschiedensten Ländern verfasst.


Der Ratgeber ist online (http://www.refugeeguide.de/) derzeit in 11 Sprachen erhältlich. Die deutsche Version können Sie hier downloaden.

Wir werden versuchen, Broschüren in verschiedenen Sprachen für die Erstaufnahmeeinrichtung in Tennenlohe zu bekommen. 

bs,Tennenlohe 26.11.2015

-------------------------------------------------------------------------------

Noch eine Info: Eine häufig gestellte Frage war, ob denn auch andere Sachen gesammelt werden und wann das denn sein wird. Ganz sicher benötigen wir auch warme Kleidung, vor allem für junge Männer. Ein Termin steht noch nicht fest, wir werden Sie aber auf unserer Homepage und per Newsletter informieren, was, wo und wann Sie für die Flüchtlinge spenden können.

bs, Tennenlohe den 21.11.2015